Ein Hauch von Frühling … ab aufs Rad oder doch Laufen ? Beides !

Am Sonntag ging es für Theresa Werner(Theresa Rie ), Lukas Fröhner und Olaf Hähnel (Olli Hähnel) von der SG Adelsberg zum BIKE AND RUN nach Leipzig.
Bei sommerlichen 16 Grad starteten die Drei 13 Uhr auf der Kurzstrecke. 5km Lauf, 16 km MTB und 2,5 km Lauf sollten so schnell wie möglich absolviert werden. Die Laufstrecke war flach und die MTB Strecke schlammig. Lukas lief in 1:05h glücklich als 3. Mann ins Ziel, Theresa kam nach 1:10h hinter Katrin Bogen als zweite Frau ins Ziel und Olaf Hähnel folgte in 1:14h als 18ter Mann und 4ter in seiner AK. Ein toller Wettkampf bei super Wetter. Wir freuen uns auf weitere Wettkämpfe und die Landesmeisterschaft über 10km nächste Sonntag in Dresden. Der 28. Internationaler Karstadt sports Citylauf

Die SG kann auch anders

54. FockeberglaufLukas Fröhner rennt auf Platz 2 !
Vergangenen Samstag machte ich mich für eine erste Bestandsaufnahme auf den Weg nach Leipzig zum traditionellen Fockeberglauf. Wie immer nahm ich die Kurzstrecke unter die Latschen. 3 Runden a 2km und jedes Mal ging es den Fockeberg hoch und wieder runter. Nach der ersten Runde fühlte ich mich frisch und übernahm die Führung. Auch die zweite Runde lief gut. Als es aber das dritte mal auf den Berg hinauf ging fehlte mir dann etwas die Kraft in den Hühnerbeinchen. Am Ende wurde ich bei Temperaturen von -10 Grad zweiter. Für mich ein gelungener Einstieg in die Saison, da ich meine Zeit aus dem Vorjahr nochmal im über 20 Sekunden verbessern konnte.
Komplettergebnisse : https://www.leipziger-triathlon.de/ergebnisse/fockeberglauf/

Daniel Kandler hat einen guten Ski beim 94. Vasaloppet 90km Sälen – Mora
Kurzes Video : https://www.youtube.com/watch?v=FVmv0CgxyPs&feature=share
Kurzer Rückblick auf letzten Sonntag!
Eine Woche vor dem Start noch einen Infekt zu bekommen, nicht so toll, aber ich konnte mit gefühlten 95% am Start stehen! Wenn ich da an 2006 denke, da waren es max. 50%, Ergebnis ist bekannt! 😯
In Startgruppe 4 stand ich soweit vorn wie noch nie, also für mich definitiv eine neue Erfahrung!
Nach dem der Stau am ersten Berg sich auflöste, lief es doch recht flüssig, obwohl man schon merkte , dass der Neuschnee die Spur schon merklich langsamer machte! Aber damit mussten alle klar kommen!
In Evertsberg (47k ) bemerkte ich dann, das mit meinem rechten Ski etwas nicht stimmte! Ergebnis, im ersten Drittel gebrochen, flatterte die die Spitze so vor sich hin! 😯 Kann nur bei einem Auffahrer passiert sein! 😬
Im Kopf kreisten nun dramatische Gedanken, was beim Verlust der Spitze eintreten kann und wird! Mit dem Blick von diesem Zeitpunkt nur noch nach unten gerichtet ging es auf die zweite Hälfte! Es klingt blöd, aber dies lenkte mich von anderen Dingen, wir kurze Krämpfe im Adduktorenbereich bei km 70 ab!
Dies war auch der einzige Streckenteil, wo es mir kurzzeitig nicht so gut ging!
Aber die letzte Stunde lief wieder problemlos und ich konnte überglücklich das Ziel nach 6:14.30 Std. und Platz 2254 in Mora erreichen!
Wie vor 13 Jahren trieb es mir erneut Wasser in die Augen! Diese Veranstaltung ist auf Grund ihrer Geschichte und Tradition einfach was ganz besonderes!
Schon jetzt ist für mich klar, das mein Name 2019 in der Startliste zu finden sein wird!
Ich bedanke mich bei allen Unterstützern und Begleitern in den letzten Monaten!
Ganz besonders natürlich Diana, die nächstes Jahr mit dabei sein wird!
Das Jahr hat also mit dem Highlight begonnen und die Rad Lauf Saison steht vor der Tür! Ich werde an der ein oder anderen Startlinie zu finden sein, aber wo genau, wird spontan entschieden!
Nicht zu verachten wäre auch Sepp Herold der auch diesen Skimarathon finishte und wieder einen Haken in seine individuelle To-do-Liste machen konnte.
Bis dahin, bleibt sportlich 😉
BIEHLER-Factory-Racing

Schwimmanalyse und Mazdalauf … die SG ist dabei

Am Samstag stand der SG Adelsberg der Strömungskanal in der Schwimmhalle im Sportforum Chemnitz zur Verfügung. Dies nutzten die Triathleten des SG Adelsberg Triathlon Männer– und des Thoni MaraTriathlonteam SG Adelsberg-Teams Stefan, Manuel, Franziska, Felix, Steffi, Pattex42 – Patrick Wendritsch und Phillippe Hahn um ihren Schwimmstil unter verschiedenen Bedingungen filmen und anschließend analysieren zu lassen. Außerdem führten wir einen Max- und einen Stufentest durch, welcher alle Athleten an und über die eigenen Grenzen führte. Für den Großteil war es das erste Mal im Kanal und dank der großen Teamarbeit untereinander bereitete diese neue Erfahrung auch entsprechend große Freude. 🙂 Nun heißt es, daraus seine Lehren zu ziehen und weiter an den eigenen Schwächen zu arbeiten…

Paar bewegte Bilder

Am heutigen Sonntag gab es beim 22. Mazdalauf in Eilenburg die Möglichkeit zum ersten Mal im Jahr seine aktuelle Form über die 10 km testen zu können. Bei guten äußeren Bedingungen und ersten Anzeichen von Frühling gab es dabei für die SGA-Athleten Stefan Seidel mit 34:12 Minuten (7. Gesamtplatz, 3. AK M20) und für Steffi Ze mit 48:29 Minuten (20. Gesamt Frauen, 4. Platz AK W20) neue Bestzeiten zu verzeichnen.

Aber auch die restlichen SG Adelsberg e.V. Ergebnisse zeigten, dass die Form nach dem Winter bereits in die richtige Richtung geht:

Pattex42 – Patrick Wendritsch 35:32 Minuten (8. Gesamtplatz, 4. AK M30)
Björn Golm 36:47 Minuten (17. Gesamtplatz, 6. AK M30)

Gesamtergebnisse: http://www.triathlon-service.de/ergebnisse/liste.php?nr=6450.

Paar bewegte Bilder: https://www.facebook.com/JulianaKopplinUeberschaer/videos/1165905730212636/ 

Weiter geht es zum 3. Swim & Run 2018 am 17. März im Sportforum Chemnitz und zu den Landesmeisterschaften über die 10 km im Rahmen des 28. Internationaler Karstadt sports Citylauf am 18. März in Dresden.

So macht der Sport auf jeden Fall Spaß. In der Hoffnung, dass es genauso weiter geht verabschieden wir uns mit einem kräftigen Sport- und mähfrei! Wir sehen uns hoffentlich bei einem der zahlreichen Wettkämpfen im Jahr 2018

 

Zusammen trainiert es sich einfach besser TL Lanzarote

Aller Anfang ist schwer. Wir wollten das gemeinsame Training forcieren.
Zwei Mädels aus dem Thoni MaraTriathlonteam SG Adelsberg und zwei Jungs aus dem SG Adelsberg Triathlon Männer Team dachten sich : Wieso Urlaub machen ,wenn man auch trainieren kann.
Freitag 4 Uhr. Der Wecker klingelt. Theresa Rie, Maik, Franziska Karl und Manuel Eberhardt brechen nach Frankfurt auf. Von da geht der Flieger in Richtung Kanarische Inseln. Es ist ein 9-tägiges Trainingslager unter Maiks Leitung auf Lanzarote geplant. Dem Winter entfliehen und die ersten Radkilometer bei 20°C und Sonnenschein erleben.
Beim Verlassen des Flugzeugs wird uns ein „entspannter und erholsamer Urlaub“ gewünscht. Draußen kann der Pulli sofort mit der Sonnenbrille getauscht werden. Die Kellerbräune wird es freuen.
Per Bus geht es zum Hotel in Costa Teguise. Eine schlichte und einfache Unterkunft ist für unsere Zwecke völlig ausreichend – soll ja schließlich kein Wellnessurlaub sein. Die Lage direkt am Meer ist super! Nach 12h Reise sind die Beine fest. Bewegung muss her! Der offizielle Startschuss zum Trainingslager ist somit gefallen. Mit einem 12km Lauf an der Strandpromenade erkunden wir unsere Umgebung und haschen die ersten Sonnenstrahlen.
Samstag – der erste richtige Trainingstag. Vor dem Frühstück steht ein 30-minütiger Auftaktlauf an, ABC und Dehnung. Nach dem Frühstück geht es auf die Räder. Eine „kurze“ und „flache“ Radrunde ist geplant. Fazit: 1500 Hm und den höchsten Punkt der Insel erklommen. Wir freuen uns jetzt schon auf die geplante Bergetappe… Nach der Radrunde ein 10km Koppellauf und noch ca. 1km im Atlantik schwimmen. Bis auf Maik gehen alle mit Neopren in das 17°C warme Wasser. Das heftige Kältezittern danach hält ihn allerdings auch in den nächsten Tagen nicht davon ab, nur mit knapper Badehose bekleidet seine Bahnen zu ziehen.
Strava-Segment wird das Unwort der Woche. Touristen kaufen sich Souvenirs – Sportler ergattern sich Strava-Segmente. Alle Chancen auf Position 1 der Strava-Wertung werden ergriffen.
Franzi kann ab Tag 4 das Training wegen einer Erkältung nur bedient mitmachen. Familie Werner gibt sich große Mühe die Räder kaputt zu machen. Resi glänzt mit einer defekten Speiche und einem gerissenen Bowdenzug. Maik fährt sich am darauf folgenden Tag einen Plattfuß ein und muss sich mit dem Taxi zurück fahren lassen.
Dienstag ist Ruhetag! Das heißt? Maik und Manu laufen 1000m Intervalle während sich Franzi und Resi gemütlich am Pool sonnen.
Ein wenig Touristenprogramm muss auch sein! Mit den Rädern geht es ans andere Ende der Insel zum Nationalpark.In einer 30-minütigen lohnenden Busführung bekommen wir zu sehen, wie vulkanisch aktiv die Insel war bzw. sogar noch ist. Der Großteil sieht aus wie eine Mondlandschaft oder wie ein endlos großer Streuselkuchen. Kuchen. Gute Idee. Also Pause bei einem Stück Kuchen.
Sonntag – Heimreisetag? Durch starken Wind konnte das Flugzeug nicht auf Lanzarote landen und wurde auf eine Nachbarinsel (Gran Canaria) umgeleitet. Somit kein Heimflug für uns. Wir nutzen den gewonnenen Tag und machen einen 10km regenerativen Lauf. Mit der Ungewissheit, wann wir Heim geflogen werden, gehen wir ins Bett.
Nach einigen weiteren chaotischen, turbulenten Stunden geht endlich unser Flug zurück nach Deutschland und wir kommen mit knapp 24h Verspätung zu Hause an.
Lanzarote mit seiner Landschaft ist in jedem Falle einen Besuch wert. Man muss sich bewusst sein: Flache Strecken sind nicht wirklich vorhanden und nach dem dritten Tag hat man die gesamte Insel mit dem Rad schon erkundet. Der Wind ist immer extrem stark, doch durch das beständige warme Wetter ist die Insel trotzdem für ein Trainingslager perfekt geeignet. Im Atlantik schwimmen ist eine tolle Abwechslung. Ein Neo ist von Vorteil, wenn man nicht nach 14 Minuten aus dem Wasser gehen möchte. Ein tolles Trainingslager mit hohen Umfängen geht zu Ende. In Summe stehen ca. 750km Rad, 125km Laufen und 12km Schwimmen auf dem Zettel.
Wie Faris Al-Sultan schon sagte: „über 30h Training pro Woche sind Zerstörung“. Zerstört sind wir nicht, aber gut belastet und mit tollen Eindrücken kehren wir in den -10°C kalten Alltag zurück.

2. Swim and Run … es geht vorwärts !

Am gestrigen Sonntag war es wieder so weit – der vom Schwimm-Club Chemnitz von 1892 e.V. ausgetragene 2. Swim & Run 2018 im Sportforum Chemnitz ging in seine zweite Runde des Jahres! Wieder mal Zeit seine Triathlon-Form und Trainingsfortschritte in der Winterzeit zu überprüfen…

Trotz klirrender Kälte und Temperaturen im gefühlten -42-Grad-Celsius-Bereich waren wieder viele Triathleten am Start. Neben Philipp Dressel-Putz Triathlet war auch Europameister, Weltmeister und Olympia-Sieger bei den Paralympics 2016 Martin Schulz – Paratriathlon mit am Start. Kein Wunder, dass diese beiden Top-Athleten auch die Plätze 1 & 2 belegten.

Von den SG Adelsberg Triathlon Männern gab es ebenfalls wieder fünf Starter. Während Marcel Büchner als drittschnellster Schwimmer leider verletzungsbedingt auf das Laufen verzichtete, gingen die restlichen Starter bei beiden Disziplinen an den Start.

Folgende Ergebnisse über 800m Schwimmen und 5 km Laufen gab es dabei für die SG Adelsberg e.V. zu verzeichnen:

6. Platz Pattex42 – Patrick Wendritsch (Pat Tex) 0:31:07 = 0:13:28(28.) + 0:17:39(5.)

8. Platz Maik Eisleben 0:31:36 = 0:12:55(21.) + 0:18:41(9.)

13. Platz Stefan Seidel 0:33:00 = 0:15:41(40.) + 0:17:19(3.)

15. Platz Felix Knopfloch (Felix Dlugosz) 0:33:59 = 0:13:42(31.) + 0:20:17(13.)

Gesamtergebnisse auf : http://www.triathlon-service.de/ergebnisse/liste.php?nr=6427

Gerade beim Laufen war die Stärke des Teams wieder zu sehen. https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/fa5/1.5/16/1f642.png🙂 Insgesamt war es wieder ein toller Wettkampf, bei dem alle mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten und Fortschritte zu sehen waren. So kann es gerne weiter gehen!

In diesem Sinne – sportfrei! https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/fa5/1.5/16/1f642.png